Schritt 1: Erweiterung (Erdgeschoss)

Grundrisse Anbau

  • Ausgangspunkt aller Überlegungen war stets die unbefriedigende Toiletten– und Küchensituation. Eine dafür überzeugende Lösung im Altbau zu finden, erwies sich als äußerst schwierig.

  • Mit einem Anbau eröffnet sich die Möglichkeit, die Funktionalität des Gebäudes insgesamt deutlich zu erhöhen. Bspw. durch Foyer und Küche im Zusammenspiel mit dem bestehenden Saal, der grundlegend saniert werden wird.

  • Durch den brandschutzrechtlich bedingten Wegfall der Nutzungsmöglichkeit des Dachgeschosses im Altbau (ehemals "After 8"), eröffnet sich mit dem Anbau eine neue Perspektive für die Jugendarbeit im Untergeschoss des Anbaus. Erreichbar soll das Untergeschoss sowohl vom Altbau, als auch vom Neubau her sein.

  • Im Dachgeschoss soll eine hochwertige, sparsame Gas-Heizung installiert werden, die in der Lage ist auch den Altbau mit Wärme zu versorgen.

Schritt 2: Sanierung

  • Zunächst muss der Altbau brandschutzrechtlich ertüchtigt werden. Dies geschieht durch einige Eingriffe im Gebäude (Fluchtwege, Treppenhaus, Decken etc.), sowie durch die Installation einer Brandmeldeanlage.

  • Es entstehen Platz für eine standardgemäße Garderobe, sowie für ein Stuhl- und Tischlager, sowie einen Putzmittelraum. Zudem werden einige Energieeinsparmaßnahmen getroffen.

  • Im Altbau kann aus Kostengründen nur das Notwendige in Angriff genommen werden. Sobald Mittel vorhanden sind, können weitere „Bausteine“ angegangen werden. Was nicht zwingend im Altbau getan werden muss, wird zurückgestellt                                                                    
  • In der Zwischenzeit hat sich der Bauausschuss entschieden auch den Boden des Saals komplett zu erneuern. Der alte Estrich wird entfernt. Ein Gußasphalt wird aufgebracht. Die Bemusterungsgruppe hat sich für einen wunderbaren Parkett aus Eichenholz entschieden. Dieser wird im Zusammenspiel mit der Decke dem Saal ein ganz neues "Gesicht" verleihen.                                                              
  • Der Saal wird in Zukunft von der neu installierten Gas-Heizung beheizt werden. Der Altbau wird insgesamt sukzessive von der Gas-Heizung bheizt werden. Hierfür haben die Flaschner bereits entsprechende Vorbereitungen getroffen.

Unsere Partner auf der Baustelle

Je nach Bauphase möchten wir Sie auf unsere Partner auf der Baustelle hinweisen. Wir freuen uns - den kirchenaufsichtsrechtlichen Ausschreibungsvorgaben entsprechend - diese starken und kompetenten Unternehmen und Begleiter gewonnen zu haben.

Mehr über diese Unternehmen/Betriebe/Institutionen erfahren sie auf der jeweiligen Website: